www.blues-crumbs.de - Der Themenblog
Empfehlung für
www.blues-crumbs.de-Besucher:
blues crumbs

Blues-crumbs Linkliste

erstellt am Freitag, den 30. September 2016 um 22:14 Uhr

Detektei Bonn

Drechslerei Kuhnert

Gartenteiche

Yoga Berlin Friedenau

plotter da taglio

Blues-crumbs - Thema am 30. September 2016

Spielregel für Halma

Spielzubehör:    1  Doppelspielplan,
                         19  rote Halmakegel,
                         19 blaue Halmakegel,
                         15  grüne Halmakegel,
                         13 gelbe Halmakegel.
Spielziel: Jeder Spieler versucht, seine Steine möglichst schnell in den gegenüberliegendern Hof zu bringen und dort sämtliche Felder zu besetzten. Wem dies zuerst gelingt, ist Sieger.
Spielablauf: Halma kann von 2 Personen mit 2 mal 19 Figuren oder von 4 Personen mit 4mal 13 Figuren gespielt werden. Auf dem Spielplan befinden sich 4 Ecken mit 13 Feldern, welche durch eine schwarze Linie abgegrenzt werden. Diese 13 Felder werden zusammen der - kleine Hof - genannt. Beteiligen sich 4 Personen am Spiel, so besetzt jeder Spieler die 13 Felder eines solchen kleinen Hofes mit 13 Figuren derselben Farbe. Spielen nur 2 Personen, so besetzt jeder Spieler einen der beiden schräggegenüberliegenden - großen Höfe- bis zum grünen Strich mit 19 Figuren.

Es wird ausgelost, wer beginnt, danach wird reihum gezogen. Jeder Spieler darf jeweils nur einen Stein je Zug bewegen. Er kann entweder überspringen oder ziehen, aber nie beides in einem Zug. Beim Ziehen wird der Spielstein stets auf ein angrenzendes Feld beliebiger Richtung, also auch rückwärts bewegt. Ist ein angrenzendes Feld von einer eigenen oder fremden Figur besetzt und das dahinterliegende Feld frei, so kann das Feld mit der Figur übersprungen werden.
Auf diese Weise können auch mehrere Figuren in einem Zug übersprungen werden. Übersprungene Steine werden nicht entfernt. Eine Sprungserie kann nach Belieben beendet werden, d.h es besteht keine Verpflichtung zu springen.
Taktik: Bei Halma ist es am wichtigsten, die eigenen Figuren möglichst günstig zu bewegen und sich dabei die Positionen des Gegners zunutze zu machen. Den Gegner bewegungsunfähig zu machen, ist weniger wichtig. Um die Steine so schnell wie möglich über das Brett zu bewegen, versucht man, Leitern zu bilden, auf denen man möglichst viele der rückwärts liegenden Steine in langenSprüngen vorwärts bewegen kann. Gleichzeitig versucht man, den Gegner daran zu hindern, die eigenen Leitern zu benutzen.